Günstige Massnahmen gegen Einbruch

Schon für kleines Geld können Sie Haus oder Wohnung gegen Einbruch sichern

Auch, wenn die Tage wieder länger werden – Einbrecher sind das ganze Jahr über aktiv und das nicht nur bei Nacht. Denn wann befindet sich in der Regel niemand in Haus und Wohnung? Richtig, tagsüber, wenn Sie Ihrer Arbeit nachgehen. So erfolgen zwei Drittel der Einbrüche nämlich nicht nachts, sondern zwischen 8 und 22 Uhr. Laut Polizeigewerkschaft schlagen Einbrecher übrigens häufiger an Freitagen oder am Sonnabend zu, in der Hoffnung am Wochenende niemanden zu Hause anzutreffen.

Hier ein paar wertvolle Einbruchschutz Tipps der Polizei

Grundsätzlich gilt: es gibt Möglichkeiten, Einbrechern das Leben schwer zu machen. Denn auch wenn statistisch alle drei Minuten in Deutschland ein Einbruch verübt wird, so schrecken Langfinger vor einem Objekt zurück, das ein leichtes Eindringen erschwert, beispielsweise durch effektive Fenstersicherung, die gar nicht teuer sein muss. Denn die meisten Einbrecher kommen nach wie vor durch ungesicherte Fenster.

Auch Interessant: Die fünf größten Irrtümer über Einbrecher

Und noch ein paar hilfreiche Ratschläge:

Soziale Netzwerke

Posten Sie  niemals wann oder für wie lange Sie in den Urlaub fahren, oder was Sie gerade in den Ferien machen. Mithilfe von Internet-Suchmaschinen lässt sich ein Name ganz einfach einer Adresse zuordnen. Auch sollten Sie auf dem Anrufbeantworter niemals Fremde darüber informieren, wie lange Sie nicht zu Hause sind.

Erwecken Sie einen bewohnten Eindruck

Abschreckend für Einbrecher ist es, wenn sie befürchten müssen, bei ihrer Tat die Bewohner anzutreffen – oder gar den Haushund. Im Fachhandel gibt es mittlerweile elektronisches Hundegebell und kleine Geräte zu kaufen, die das Flimmern eines Fernsehers mit kleinen LED-Lampen simulieren. Beide Produkte sind durchaus brauchbar. Bitten Sie einen Nachbarn um regelmäßige Leerung Ihres Briefkastens.

Einbruchschutzmassnahmen installieren

Die mechanische Sicherung von Fenstern und Türen ist der wirkungsvollste Schutz gegen Einbruch, denn Fenster und Terrassen- und Balkontüren mit herkömmlichen Rollzapfen sind die Schwachstelle, über die Einbrecher ins Haus gelangen. Dazu reicht in der Regel ein starker Schraubenzieher, mit dem sich Fenster in wenigen Sekunden aufhebeln lassen. Mehr Sicherheit bieten sogenannte Pilzkopfzapfen mit entsprechenden Beschlägen. Sparen Sie bei der Modernisierung also nicht an der falschen Stelle, sondern investieren Sie lieber ein paar Euro mehr in die Sicherheit von Fenstern und Türen.

Künstliche DNA als Einbruchschutz

Eine Einbruchschutzmassnahme, die ein wenig wie Sience Fiction anmutet ist das Markieren von Wertgegenständen mit künstlicher DNA. So kann der Weg, den Ihr Hab und Gut nach dem Einbruch genommen hat, verfolgt werden. Erfahren sie mehr über diese unkonventionelle Methode in diesem interessanten Fernsehbeitrag des NDR.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier

Auch Interessant: Die fünf größten Irrtümer über Einbrecher